Eindrücke meiner Reise: Madeira , die Insel der Blumen

Der erste Schritt

Im November letzten Jahres beschloss ich, zusammen mit vier weiteren Freunden, eine der meist gelobten Inseln Europas zu besuchen. Ich hatte lange geplant, diese kleine atlantische Insel zu besuchen, aber eines Tages kam ein unglaubliches Angebot, das mich überzeugt hat: Basel-Funchal 40 EUR Hin- und Rückflug, hört sich gut an?

Wie ich bereits sagte, waren wir eine „Mini-Gruppe„ von 5 Personen, das immer von Vorteil ist. Auf der Insel angekommen, fuhren wir mit dem Bus ins Zentrum von Funchal (5 Euro / Person) und aus dem Zentrum, obwohl wir einen Bus hatten, gingen wir lieber zu Fuß, den Sonnenuntergang und die Landschaft zu bewundern. Schließlich kamen wir zum Hotel * Recidencial Monumental * in Funchal: Ein 2-Sterne-Hotel, das ich nur empfehlen kann, wenn Sie sich für eine kurze Zeit in Madeira aufhalten sollten und / oder ein billiges Hotel suchen.

Bereit zur Eroberung Madeiras: 

Am nächsten Tag machten wir uns nach dem Frühstück auf die Suche nach einem Reisebüro, um den Osten der Insel zu besuchen (die beliebtesten Tagestouren auf Madeira sind die West- oder Osttour der Insel). Zu unserer Enttäuschung waren bereits alle Reisebusse abgefahren (die Reservierung hätte am Vortag gemacht werden sollen), aber als ich in eine Reiseagentur kam, stieß ich auf eine sehr nette Dame, die uns eine private Tour mit einem Kleinwagen und Reiseführer für nur 120 Euro (24 Euro / Person) mit der Möglichkeit an jedem Ort den wir Mögen anzuhalten. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass eine regelmäßige Tour 20 Euro pro Person kostet, war das Angebot mehr als perfekt.

In 30 Minuten erschien auch unser Fahrer und wir fuhren los. Erster Stopp, das kleine Dorf Camacha, 10 km von Funchal entfernt, dass Sie auch mit dem Bus 29, 77 oder 110 erreichen können (falls Sie die organisierte Tour nicht kaufen). Sie Können im Dorf Camacha „O Relógio“ besuchen, eine Werkstatt, in der in Handarbeit verschiedene Dinge geflochten werden: Körbe, Hüte, Möbel usw. Aber meine Aufmerksamkeit wurde von einer Oma gestohlen, die Brot zubereitete, und von ihr aß ich das beste Brot mit Knoblauch.

Das wechselhafte Wetter Madeiras.

Der nächste Stopp: Pico do Arieiro, ist der dritthöchste Berg Madeiras (1818 m) und bietet einen herrlichen Blick auf die Insel. Aber leider nach maximal 5 Minuten füllte sich der Himmel voller Wolken und bedeckte uns den herrlichen Blick auf das Panorama der Insel. Die Kälte und der Wind zwangen uns so schnell wie möglich ins Auto zu verkriechen und somit ein neues Ziel anzufahren. Hier finden Sie auch eine Kaffee-Bar und einen Souvenirshop.

Ribeiro Frio: Ein Traumblick.

Dann machten wir uns auf den Weg nach Ribeiro Frio, einer der Orte, die mich am meisten beeindruckt haben: Hier finden Sie einen sehr schönen Garten, der Sie sicherlich auch beeindrucken wird: Hier befindet sich die berühmte Route PR10 (Ribeiro Frio Portela-Levada do Furado), die ein paar Stunden dauert, aber wir haben uns für den Ribeiro Frio-Mirador dos Balcoes entschieden, der bis zu 30 Minuten dauert. Der Fahrer wartete mit dem Auto auf der anderen Seite der Route und erklärte genau den Weg und den Ort des Treffens.

Die märchenhafte Häuser.

Dann ging es weiter zu dem lang erwarteten Reiseziel: die traditionellen Häuser von Santana. Hier kann man essen, Souvenirs kaufen, aber auch exotische Früchte probieren.

Ein paar Kilometer weiter ist Faial, wo Sie eine einzigartige Landschaft auf Madeira sehen können.

Möchten Sie die Insel auch besuchen? Dann finden Sie HIER die besten Angebote

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.